Masterplan Ökologische Siedlung

Tianjin, China, 2005

Das rasante Wachstum der Regierungsunmittelbaren Stadt Tianjin/China führt in den nächsten 10-15 Jahren zu einem enormen Bedarf an Wohn- und Lebensraum. Gleichzeitig steigt der Energiebedarf. Der sparsame Umgang mit vorhandenen Ressourcen war Grundgedanke bei der Entwicklung neuer urbaner Strukturen. Durch die Nutzung regenerativer Energien, Photovoltaik, Solarthermie und Erdwärme wird der Energiebedarf auf ein Minimum reduziert. Abwässer werden gereinigt und dem natürlichen Kreislauf wieder zugeführt. Üppige Baumpflanzungen und Grünflächen tragen deutlich zur Verbesserung des Micro-Klimas bei.

Das rasante Wachstum der Regierungsunmittelbaren Stadt Tianjin/China führt in den nächsten 10-15 Jahren zu einem enormen Bedarf an Wohn- und Lebensraum. Gleichzeitig steigt der Energiebedarf. Der sparsame Umgang mit vorhandenen Ressourcen war Grundgedanke bei der Entwicklung neuer urbaner Strukturen. Durch die Nutzung regenerativer Energien, Photovoltaik, Solarthermie und Erdwärme wird der Energiebedarf auf ein Minimum reduziert. Abwässer werden gereinigt und dem natürlichen Kreislauf wieder zugeführt. Üppige Baumpflanzungen und Grünflächen tragen deutlich zur Verbesserung des Micro-Klimas bei.

Die ökologische Siedlung mit einer Fläche von ca. 200 ha soll beispielhaft für die weitere Entwicklung neuer nachhaltiger Stadtteile innerhalb dieses noch unbebauten Entwicklungsgebietes werden. Trotz der Forderung unserer Auftraggeber nach einer relativ hohen Bebauungsdichte werden ausreichend Flächen für Landschaft und Naherholung geschaffen.

Die bestehenden Wasserkanäle und Fischteiche werden transformiert in eine Seenlandschaft mit begrünten Inseln auf denen organisch geformte Hochhäuser stehen. Jede Wohnung und jedes Haus ist landestypisch nach Nord-Süd ausgerichtet und hat direkten Bezug zum Wasser. Mensch, Natur und Architektur stehen in einem harmonischen Gleichgewicht.

Unterstützung durch:
Ingo Quaas Stadtplaner, Plandrei Landschaftsarchitekten